„Achtung Auto!“ – Verkehrssicherheitstraining in der Klasse 5a

Urselbach Gymnasium ADAC

„Ganz schnell bremsen – das ist gar nicht so einfach wie gedacht.“ Diese Erfahrung konnten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5a am Urselbach-Gymnasium im Rahmen eines ADAC-Verkehrssicherheitsprogramms machen.

Am Mittwoch, den 26. April 2017, kam ein ausgebildeter Moderator des ADAC an die Schule und führte mit den Schülerinnen und Schülern das Verkehrserziehungsprojekt „Achtung Auto!“ durch. In verschiedenen Übungen wurde die Klasse über zahlreiche sicherheitsrelevante Aspekte im Straßenverkehr aufgeklärt. Anhand spielerischer Demonstrationen konnten die Schülerinnen und Schüler beispielweise lernen, wie wichtig es ist, dass man während der Autofahrt einen Sicherheitsgurt anlegt und dass Kinder unter 12 Jahren, die kleiner als 150 cm sind, einen Kindersitz bzw. eine Sitzerhöhung benutzen.

Außerdem erläuterte der ADAC-Moderator, dass weder ein laufender Mensch noch ein fahrendes Auto auf Anhieb stehen bleiben können, da alles, was in Bewegung ist, einen gewissen Schwung und somit einen Bremsweg hat. So lernten die Schülerinnen und Schüler die Begriffe Reaktionsweg, Bremsweg und Anhalteweg sowie deren genaue Bedeutung kennen.

Den Schülerinnen und Schüler wurde die Formel „Reaktionsweg + Bremsweg = Anhalteweg“ aber nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch näher gebracht. Zunächst durften die Kinder schätzen, wie lange der Bremsweg eines Autos bei 30 km/h bzw. 50 km/h ist. Dazu erhielt jedes Kind ein Pylon und sollte damit die Stelle am Fahrbahnrand markieren, an der es glaubte, dass das Auto zum Stillstand käme. Danach demonstrierte der ADAC-Moderator der Klasse mit einem ADAC-Aktionsfahrzeug den tatsächlichen Anhalteweg bei 30 km/h und bei 50 km/h. Überrascht stellten viele Schülerinnen und Schüler fest, dass sie sich stark verschätzt hatten. Schließlich durften die Kinder selbst im Auto mitfahren und eine Vollbremsung bei 30 km/h miterleben. Dabei wurde ihnen nochmals die lebensrettende Bedeutung der richtigen Sicherung im Auto vor Augen geführt.

Das ADAC-Verkehrsprojekt hat den Schülerinnen und Schülern der Klasse 5a großen Spaß gemacht, da sie sehr viel zur Verkehrssicherheit gelernt haben. Den jungen Verkehrsteilnehmern wurde bewusst gemacht, wie wichtig Sicherheit und Aufmerksamkeit im Straßenverkehr sind, und insbesondere die praktischen Übungen und die Vollbremsung sind den Schülerinnen und Schülern im Gedächtnis geblieben.  

Diercke-Wissenswettbewerb (Erdkunde)

Urselbach Gymnasium Diercke Wissenswettbewerb 2017 Schulsieger

Oguzhan Aydin (8a) hat an Deutschlands größtem Geographiewettbewerb für Schülerinnen und Schüler teilgenommen und den Sieg auf Schulebene erlangt. Nur noch zwei Hürden müssen überwunden werden!

Nachdem Jessica Dana Betzel (8a), Vincent Ruben Wolfram (8a) und Oguzhan Aydin (8a) den Vorrundensieg der Jahrgangsstufen 7 und 8 erreichten, konnte Oguzhan sich danach als Sieger unserer Schule gegen seine Mitschüler durchsetzen und qualifizierte sich somit für den Landesentscheid Ende März in Hessen.

Urselbach Gymnasium Diercke Junioren Wissenswettbewerb 2017

Auch unsere fünfte Klasse sowie die beiden sechsten Klassen nahmen am WISSENs-Junioren-Wettbewerb teil. Den Schulsieg auf dieser Ebene erreichte Niels Schmidt (6b), gefolgt von Faruk Özkul (5a). Den dritten Platz teilten sich David Azzaoui (6b), Semih Cimen (6b) und Robin Hagebusch (5a).

Diercke Wissen ist mit rund 310 000 Teilnehmern der größte Geographiewettbewerb und in jedem Jahr eine gefragte Veranstaltung für die Schulen in Deutschland und die deutschen Schulen im Ausland. OstD Karl-Walter Hoffmann, der 1. Vorsitzende des Verband Deutscher Schulgeographen e.V., erläutert: „Der Wettbewerb kann von Jahr zu Jahr mehr geographiebegeisterte junge Menschen gewinnen, was uns besonders freut. Geographiewissen zu vermitteln und Geographie zu wissen sind grundlegende Verpflichtungen für Lehrende und Lernende. Wir wollen dies durch einen interessanten Wettbewerb mit unserem Partner, dem Westermann Verlag, in bewährter Weise weiterhin unterstützen.“  

Tag der offenen Tür 2017 am Urselbach Gymnasium

OBERURSELER WOCHE, 26. Januar 2017 (Seite 7):

Oberursel (bnk). Experimente zum Ausprobieren, Mathetricks, Schreibwerkstatt oder Kunst zum Mitmachen – dies und viel mehr konnte am Samstag im Urselbach-Gymnasium bestaunt und ausprobiert werden. Fast 40 Familien nutzten den „Tag der offenen Tür“.

Zu den jungen Besuchern gehörte auch Ben aus Königstein, der zur Verstärkung seine kleine Schwester Mia mitgebracht hatte. Gespannt verfolgten die beiden die Versuche am Experimentiertisch. Etem und Mike aus der siebten Jahrgangsstufe hantierten mit Flasche, Brausetabletten und Luftballons, ein Wasserbassin stand bereit. Und los ging die Vorführung. Zunächst füllte Etem die Flasche mit Wasser, Mike gab eine Brausetablette hinein, und zum Schluss hieß es noch, die Flaschenöffnung mit dem Luftballon zu verschließen. Neugierig verfolgten Mia und Ben das Geschehen. „Das ist eine der einfachsten chemischen Reaktionen“, erläuterte Chemielehrerin Anne Runzheimer. „Es entsteht ein neuer Stoff, das Gas Kohlenstoffdioxyd“. Und siehe da, der Luftballon blähte sich langsam durch das entstandene Gas auf. Zum ersten Mal hatte Etem diesen Versuch zusammen mit Mike vorgeführt. „Ich hatte in der sechsten Klasse die Naturwissenschaften gewählt, denn ich mag es zu experimentieren“, betonte er.

Wie entstehen die vielen bunten Farben? Dies konnte im Kunstraum bewundert werden; denn aus nur drei Farben, den Grundfarben Gelb, Blau und Rot kann man alle Farbtöne mischen. Nils und Mike aus der sechsten Jahrgangstufe präsentierten für die Gastschüler den Farbkreis nach Johann Itten und übten sich im Cocktailmixen. „Das schmeckt sogar richtig lecker“, so Mike. Zusammen mit Semihan mischte er die Cocktails zusammen. „Wir nehmen dazu Orangennektar für Gelb, Granatapfelsirup für Rot mit Wasser und ein blaues Energy-Getränk“.

Derzeit besuchen 75 Schüler in den Jahrgangsstufen fünf bis acht des Gymnasiums, die Klassenstärke beträgt etwa 20 Kinder. Individuelle Probetage zum Kennenlernen für Viertklässler sind möglich. „Das ist eine gute Gelegenheit, unser Gymnasium und die Lehrer kennenzulernen“, findet Schulleiterin Anika Uhden. Auf diese Weise könne man sehr gut auf individuellen Stärken und Schwächen eingehen und heraus nden, wie alles am bes- ten zusammen passt, so Uhden weiter. Für diese „Schnuppertage“ können sich die Eltern direkt an die Schulleiterin wenden unter Telefon 06171-8875922 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Anmeldungen sind ab 1. Februar möglich. 

Urselbach Gymnasium Presse Tag der offenen Tür 2017

 

Weihnachtliche Stimmung am Urselbach-Gymnasium

Urselbach Gymnasium Weihnachtsbaum

Das Urselbach-Gymnasium feierte auch in diesem Jahr wieder Weihnachten. Bereits im Vorfeld verbreitete ein schöner, großer, bunt geschmückter Weihnachtsbaum im Eingangsbereich der Schule weihnachtliche Stimmung. Auch die Aula wurde für das Programm festlich geschmückt. Weihnachtsschmuck und Weihnachtsbaum wurden der Schule gespendet. Dafür bedanken wir uns ganz herzlich.

Um 15.00 Uhr versammelten sich alle Schüler, Lehrer, Eltern und Gäste, um dem Weihnachtsprogramm zuzusehen, das die Schüler wochenlang geprobt hatten.

Frau Uhden, die Schulleiterin, begrüßte alle Gäste und nutzte die Gelegenheit, sich bei Eltern, Schülern und Kollegen für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr zu bedanken. Sie wünschte allen eine frohe Weihnachtszeit und alles Gute für 2017.

Der Chor unter der Leitung der Musiklehrerin Enéh Schneider Kostovski sang im Anschluss Weihnachtslieder in deutscher, englischer und spanischer Sprache, die sowohl den jungen Sängern als auch den Gästen viel Spaß und Freude bereiteten und die Sprachenvielfalt am Urselbach-Gymnasium repräsentierten. Begleitet wurde der Chor von den drei jungen Musiktalenten David, Niels und Nils (alle Klasse 6b) auf Xylophonen. Dazwischen erläuterten Schüler die Bedeutung und Herkunft des Weihnachtsfestes.

Urselbach Gymnasium Chor

Ihr sportliches Talent hingegen zeigte die Akrobatikgruppe des Gymnasiums. Sie erstaunte die Gäste mit einer Kombination aus Kraft, Gleichgewicht und Eleganz.

Danach konnten die Schülerinnen und Schüler der Theater-AG ihr Können zeigen. Unter der Leitung der AG-Leiterin Frau Hertz wurde das Stück „Weihnachts-CSI“ gespielt.

Auch die Schüler des Spanischunterrichts am Gymnasium hatten für die Gäste etwas vorbereitet. Sie zeigten „Papa Noel está loro“ („Der Weihnachtsmann ist verrückt“), ein lustiges kleines Theaterstück in spanischer Sprache.

Die Teilnehmer der AG Bewegung und Tanz begeisterten anschließend alle mit Jumpstyle-Tänzen zu coolen Rhythmen.

Insgesamt war das Programm ein voller Erfolg. Alles hat geklappt, was dem Engagement aller Teilnehmer zu verdanken ist. Ein besonderer Dank gilt Frau Hertz und Frau Schneider Kostovski, die die Gesamtleitung für das Programm übernommen haben und alle Programmteile zu einer Einheit zusammengefügt haben.

Nach dem Programm hatten alle Klassen in ihren Klassenräumen für weihnachtliche Aktivitäten organisiert: vom Weihnachtspunsch über eine Weihnachtslotterie, selbstgebastelte Weihnachtsherzen, Waffeln bis hin zum Weihnachtstee gab es für die Gäste alles, was das Herz begehrt. Der Erlös kam den Klassenkassen zugute.

Auch die Eltern hatten mit Kuchen, Plätzchen und Lebkuchen zu einem attraktiven Buffet im Foyer des Gymnasiums beigetragen. Wir bedanken uns ganz herzlich an dieser Stelle für die Spenden.

Der Nachmittag klang bei geselligem Beisammensein mit anregenden Gesprächen, Kuchen, Plätzchen und Lebkuchen aus.

Das Urselbach-Gymnasium wünscht allen Schülerinnen und Schülern, allen Lehrerinnen und Lehrern sowie allen Eltern und Familien ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2017.  

Erdkunde-Unterrichtsprojekt 6. Klasse: Vom Modell zur Karte

(Die Sandkasten-Methode)

Am Urselbach-Gymnasium werden viele theoretische Unterrichtsinhalte praktisch erarbeitet: Die Karte ist eine räumliche Orientierungsgrundlage. Für die Nutzung einer Karte müssen Schülerinnen und Schüler diese verstehen und lesen können. Der Sandkasten kann im Erdkundeunterricht für die Einführung von Karten eingesetzt werden. Die Schüler können ihrer Kreativität freien Lauf lassen und eine eigene Landschaft kreieren. Diese wird dann aus der Vogelperspektive mithilfe eines durchsichtigen Deckels auf eine Folie übertragen. Unsere Sandkästen sind komplett durchsichtig, so können auch Höhenprofile eingeführt und die Darstellung von Höhen aus der Vogelperspektive problematisiert werden.

Klasse 6a:

Klasse 6b:

Während der ersten Phase des Projekts sollen die Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen in Kleingruppen mit dem bereitgestellten Material eine Landschaft gestalten. Sie können an dieser Stelle nicht nur ihre Kreativität zeigen, sondern arbeiten auch an ihrer Sozialkompetenz innerhalb ihrer Gruppen.

In der zweiten Phase wird nun die Landschaft auf eine Folie übertragen. Den Schülern standen nur wenige Folienstifte zur Verfügung (drei bis vier Farben), so dass sie sich genau überlegen mussten, wie sie die Kartensymbole gestalten. An dieser Stelle lernen die Schüler die Arbeitsweisen von Kartographen kennen. Wie vereinfacht bzw. reduziert man die verschiedenen Landschaftsformen? Wie legt man die Legende an?

In der letzten Phase stellten die Schüler ihre Ergebnisse im Plenum vor. Sie stellten beim Vergleich der Präsentationen fest, mit welchen Kriterien eine Karte besonders übersichtlich und anschaulich wird. Zudem wurden die Schüler selbst auf das Problem der Höhendarstellung aufmerksam, so dass an einem Modell die Höhenlinien eingeführt werden konnten.

Präsentation der Ergebnisse – Klasse 6b:

Urselbach Gymnasium Sandkastenprojekt5