Externe Evaluation durch mafo-s marktforschung und beratung Mai 2016

Ziele der Umfrage

Schulentwicklung beinhaltet zunächst immer eine Feststellung des Ist-Zustands einer Schule. Dies kann für das gesamte System Schule erfolgen oder für einzelne Teilbereiche. Aus dieser Bestandsaufnahme kann anschließend ein Schulentwicklungsplan erstellt bzw. ein bereits vorhandener Plan oder dessen Teile fortgeschrieben werden.

Zu diesem Zweck führen Schulen Evaluationen durch, wobei man zwei Arten unterscheidet: die interne und die externe Evaluation. Bei einer internen Evaluation begutachtet sich die Schule sozusagen selbst. Mitglieder des Systems Schule beurteilen den Ist-Zustand einzelner Bereiche, stellen Veränderungsbedarf fest und bestimmen Handlungsstrategien für die Weiterentwicklung. Schulinterne Evaluationen dienen dabei sowohl der Selbstkontrolle als auch der Selbstentwicklung einer Schule.

Bei einer externen Evaluation werfen Menschen, die mit der Schule nicht direkt etwas zu tun haben, einen Blick von außen auf das System und analysieren es. Die dadurch gewonnene systematische Datenbasis erlaubt es, zu einer bewertenden Beurteilung bezogen auf die evaluierten Kriterien zu gelangen. Die Schulrealität soll dabei möglichst objektiv abgebildet werden. Die Schule kann auf diese Ergebnisse zurückgreifen und daraus Handlungsstrategien für die Zukunft ableiten. Mit Hilfe einer externen Evaluation soll dem schulischen Entwicklungsprozess durch einen kritischen Blick von außen weitere Impulse und Dynamik verliehen werden.

Mit der Bitte um einen solchen externen Blick auf unsere junge Schule wandten wir uns im April 2016 an das Institut „mafo-s marktforschung und beratung“. Ziel war es, eine Befragung der Schüler und Lehrkräfte zu den Themen Klassensituation und Klassenklima, Zufriedenheit mit der schulischen Ausstattung, Unterricht und Lehrkräfte sowie Arbeitsbedingungen und Arbeitsklima der Lehrkräfte durchzuführen, um Entwicklungsziele in diesen Bereichen für unseren Schulentwicklungsplan festlegen zu können.

Im Mai 2016 kamen Mitarbeiter des Instituts in unsere Schule und führten die Befragungen durch. Befragt wurden 60 Schüler der Klassenstufen 5 bis 7 und 10 Lehrkräfte. Vergeben werden konnten Noten von Eins (Sehr gut) bis Fünf (Mangelhaft).


Auswertung der Umfrage unter den Schülern

Die Mehrheit der Schülerinnen und Schüler beurteilten die Situation in ihren Klassen sowie das Klassenklima als gut. Besonders positiv wurde von den Schülern bewertet, dass sie in ihren Klassen gute Freunde gefunden haben (1,6), mit denen sie sich auch außerhalb der Schule treffen, um Freizeit zu verbringen (1,6). Ebenso positiv beurteilten die Schüler die Hilfsbereitschaft in ihrer Klasse (1,8) und die Bereitschaft, einem anderen Schüler mit Materialien auszuhelfen, die dieser vergessen hat (1,7). Die Schüler muntern sich gegenseitig auf, wenn jemand bedrückt ist (1,8), finden schnell Partner, wenn sie zusammenarbeiten sollen (1,8) und verstehen sich untereinander ausgezeichnet (2,1). Die Umfrage zeigt aber auch, dass es Bereiche gibt, die noch verbessert werden können. So bewerten die Schüler die Bereitschaft, freiwillig zusätzliche Aufgaben in der Klasse zu übernehmen mit 2,4. Ebenso glauben die Schüler, dass Mitschüler zu Außenseitern werden könne, wenn sie nicht tun oder sagen, was die anderen für richtig halten (2,5). Andererseits finden die Schüler, dass jeder vor dem Lehrer seine Meinung äußern und vertreten darf (1,9). Die Umfrage zeigt auch, dass es zu lange dauert, bis der Lehrer nach der Pause mit dem Unterricht beginnen kann (2,7). Hier sollten gemeinsam mit den Schülern Strategien entwickelt werden, die nach einer Pause für Beruhigung sorgen und einen zügigen Unterrichtsbeginn ermöglichen.

Urselbach Gymnasium Auswertungstabelle2

Sehr zufrieden zeigten sich die Schüler mit der Ausstattung der Klassenräume (1,8) und mit den außerunterrichtlichen Angeboten/ Arbeitsgemeinschaften (1,9). Die Silentium-Stunden (Hausaufgaben-Stunden) wurden mit 2,3 bewertet, was zeigt, dass noch nicht alle Schüler diese Lernzeit effektiv nutzen.

Urselbach Gymnasium Auswertungstabelle1

Der Umbau und die Gestaltung des Schulhofs sowie der Bau einer Sporthalle sind die nächsten Projekte, die die Geschäftsführung des Urselbach-Gymnasiums plant. Erwartungsgemäß fielen daher auch die Beurteilungen der Schüler in diesen Bereichen nicht ganz so positiv aus (2,8 und 3,1). Dies wird sich jedoch nach Abschluss der Bauprojekte bestimmt ändern.

Die Bewertung der Lehrkräfte und des Unterrichts bewegt sich ausschließlich im guten Bereich. Die Schüler finden, dass die Lehrkräfte respektvoll und freundlich mit ihnen umgehen und klare Regeln vorgeben, an die man sich zu halten hat (1,8). Die Lehrer nehmen die Schüler ernst, können gut erklären und kontrollieren die Ausführung von Arbeitsanweisungen (1,9). Weiterhin finden die Schüler, dass die Lehrkräfte gerecht sind, ihnen etwas zutrauen und immer pünktlich mit dem Unterricht beginnen (2,0). Sie sagen den Schülern, wie sie Leistungen bewerten, begründen Bewertungen, erläutern, warum das behandelte Thema wichtig ist und drücken sich meist verständlich aus (2,0). Die Schüler wünschen sich aber zu Beginn des Unterrichts einen Überblick über die Gliederung des Stoffes (2,4) und dass ihre Wünsche und Anregungen noch intensiver in die Unterrichtsplanung einbezogen werden (2,3).

 Urselbach Gymnasium Auswertung Umfrage Lehrkräfte